In den Dingen, mit denen wir uns umgeben, drücken sich sozialstrukturelle Positionierungen und kulturelle Einbindungen, aber auch Aspekte der personalen Identität aus.

 

In Umbruchsituationen gerät jedoch die Selbstvers-tändlichkeit unserer Mensch-Ding-Beziehungen ins Wanken. Mit dem Fokus auf Flucht und Vertreibung stehen solche Umbruchsituation im Mittelpunkt unserer Forschungsvorhaben. Im Rahmen des Themenbereichs werden die mitgebrachten, zurückgelassenen und vor Ort neu erworbenen bzw. ersetzten Dinge des Hausrats auf ihre Bedeutung im Migrationsprozess hin befragt.

Themenbereiche

> Mobilität in der Jungsteinzeit

> "Arisierte Dinge" - Dinge des Exils

> (Nicht) im Gepäck?

 

© Museumsmanagement NÖ, Foto: Vogg

Kontakt


Allgemeine Fragen zum Projekt:
> office@injoest.ac.at

 

Für Fragen zu den einzelnen Themenbereichen wenden Sie sich bitte an den/die jeweilige/n Sachbearbeiter/in.

Sudetendeutsche Flüchtlingsgruppe mit Gepäck © Bundesarchiv (Bild 146-1985-021-09)